Originalveröffentlichung

1.
Boesch, C. and Boesch, H.
Hunting behavior of wild chimpanzees in the Taï National Park.
2.
Boesch, C.
Cooperative hunting roles among Taï chimpanzees.
3.
Gomes, C. M. and C. Boesch
Wild Chimpanzees Exchange Meat for Sex on a Long-Term Basis.

Jagdverhalten

Treibjagden im Regenwald

Schimpansen ernähren sich zum überwiegenden Teil vegetarisch: Früchte und Blätter stehen ganz oben auf ihrer Speisekarte, aber auch Blüten, Samen, Nüsse und Honig. Hin und wieder essen Schimpansen jedoch auch Fleisch.

Weibliche und männliche Schimpansen gehen in unterschiedlich großen Gruppen auf die Jagd auf Buschschweine, Buschböcke und Blauducker, eine kleine Waldantilopen-Art. Im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste sind jedoch Colobus-Stummelaffen ihre Lieblingsbeute: 95 Prozent der Jagdzüge gelten diesen meist auf Bäumen lebenden Affen. Diese extreme Spezialisierung auf ganz bestimmte Beute hängt wahrscheinlich auch mit den speziellen Umweltbedingungen in diesem Waldgebiet zusammen. So leben die Buschschweine im Taï-Park in größeren Gruppen zusammen und können sich so besser verteidigen.

Im Schnitt gehen die Taï-Schimpansen alle drei Tage auf Jagd. Meist sind es die Männchen, die zu Jagdzügen aufbrechen. Aber auch Weibchen jagen durchaus erfolgreich. Manchmal dauert die Jagd bis zu 40 Minuten, dann haben die Tiere entweder ihre Beute erwischt oder die Jagd wird abgebrochen.

Um die flinken Stummelaffen zu erwischen, haben die Schimpansen ausgefeilte Strategien entwickelt. Jedes Tier hat bei der Jagd eine bestimmte Aufgabe: Die einen treiben die Beute in die Arme ihrer im Hinterhalt versteckt wartenden Artgenossen. Je mehr Tiere deshalb an einer Jagd teilnehmen, desto erfolgreicher ist meist das Unternehmen.

Dabei müssen sie ihre Strategie an ihren jeweiligen Lebensraum anpassen. Jagdbeobachtungen von Christophe Boesch vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig aus dem Taï-Nationalpark zeigen, dass sich das Jagdverhalten von Wald- und Savannen-Schimpansen unterscheidet. Waldschimpansen sind die Spezialisten unter den Jägern: Jedes Tier übernimmt eigene Aufgaben bei der Jagd. Sie jagen in größeren Gruppen und suchen sich gezielt erwachsene Beutetiere aus. Außerdem teilen sie häufiger die Beute als ihre Artgenossen in der Savanne.

Schimpansen teilen in der Regel nur mit Verwandten. Manchmal geben Männchen aber auch nicht verwandten Weibchen Fleisch ab. Ihre Großzügigkeit ist aber offenbar nicht ganz selbstlos: Cristina Gomes, ebenfalls vom Leipziger Max-Planck-Institut, zufolge bekommen die jagenden Männchen nämlich Sex gegen Fleisch. So können Männchen ihre Aussichten auf Nachkommen erhöhen. Die beschenkten Weibchen wiederum bekommen mehr zu essen ohne Energie in die Jagd zu stecken oder Jagdrisiken einzugehen.

Harald Rösch

Weiter zu:

Leoparden: Natürliche Feinde der Schimpansen

Bild: Cristina M. Gomes/MPI f. evolutionäre Anthropologie

 
loading content